Bericht über die Exkursion um den Barleber See

Exkursion_2014-12-14_BarleberSee_I

Der frühe Vogel…

Die letzte Exkursion des Jahres führte uns am Sonntag, den 14. Dezember, um den nahe gelegenen Barleber See. Am S-Bahn-Haltepunkt „Barleber See“ trafen wir uns gleich morgens um 9 Uhr mit den Freunden vom Nabu Ohrekreis. Von der Fußgängerüberführung aus, warfen wir als erstes einen Blick in den angrenzenden Wald, denn hier haben wir eine Eigentumsfläche.

Auf dem Feld nahe der A2 ästen in größerer Entfernung 36 Höckerschwäne und etwas zunächst nicht identifizierbares fast „Schwarzes“. Ein Blick durch das aufgebaute Spektiv ergab dann einen sehr dunklen Schwan.

Exkursion_2014-12-14_BarleberSee_IV

…mit Fernglas und Spektiv

Am Südufer des Barleber Sees angekommen, suchten wir zunächst auf dem See nach Wasservögeln: Unmengen an Blässrallen verteilten sich auf dem See. Teils mit Fernglas und teils mit Spektiv entdecken wir außerdem Reiherenten, Graureiher, Stockenten, Haubentaucher und Tafelenten. Die Zuordnung war nicht ganz leicht, da fast alle Vögel der kleinen Gruppe die Köpfe ins Federkleid geschoben hatten und offenbar ruhten. Erst nach längerer Beratung und Spektivbeobachtung konnten wir die Arten zuordnen.

Weiter ging es am Westufer entlang, immer den Blick auf den See gerichtet und mit gelegentlichen Beobachtungsstopps. Dabei wurden als neue Arten entdeckt: Kormorane, ein Teichhuhn und Gänsesäger. Zwischendurch gab es einen kleinen Abstecher zu einem in der nahen Schrote befindlichen Biberdamm. Dieser wird aus Hochwasserschutzgründen wohl dann und wann etwas zurück gebaut, was der Biber aber anschließend durch seine Bautätigkeit wieder ausgleicht.

Exkursion_2014-12-14_BarleberSee_II

Lach- und Silbermöwen

Vom Nordufer aus haben wir einen größeren Möwentrupp, bestehend aus Lach- und Silbermöwen beobachtet. Am Ostufer gab es dann in Ufernähe Schellenten. Die Männchen tragen hier weiße Hinterschnabelflecke. Beim Abfliegen war das markante „schellende“ Flügelgeräusch gut zu hören. Und dann flog auch noch ein Eisvogel, der zuvor schon mehrfach gehört wurde, vorbei. Auf einem Steg am Südufer hatten sich ca. 20 Kormorane zum Gefieder trocknen versammelt. Beim Losfliegen hatten sie Mühe, in die Luft zu kommen. Offenbar waren sie „voll“gefressen.

Exkursion_2014-12-14_BarleberSee_III

Am Exkursionstag im Winter – ohne Schnee und Eis, aber trocken – und außerhalb der Badesaison machte der See einen idyllischen und ruhigen Eindruck. Wir  empfehlen Erholungssuchenden mit einem Hang zur frischen Luft und Ornithologie die Rundwanderung gern weiter. Nachahmen lohnt sich, viel Erfolg!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>